Vom Laich zum Frosch


Während der Osterferien richteten wir im Kinderhaus ein Aquarium mit Froschlaich ein.

 

Nun konnten wir vor Ort die Entwicklung vom Laich über die Kaulquappe zum Frosch, beobachten.

Diesen Prozess beobachteten und dokumentierten wir mit unserem Computermikroskop, das wir bei unserer zweiten Fortbildungseinheit kennen gelernt und für die Einrichtung angeschafft hatten. Zunächst untersuchten wir die Beschaffenheit und das Wasser und verfolgten so die Entwicklung zur Kaulquappe. Nun wurden Fragen laut wie:“ Was fressen unsere Quappies ?  (wie sie bald nur noch liebevoll genannt wurden) Wie atmen sie? Haben sie Augen? Können sie etwas hören? Wo ist der Mund und welche Feinde gibt es draußen im Teich? Aber auch warum sterben manche obwohl sie niemand frisst?

 

Nach den Pfingstferien brachte ich dann wöchentlich die Kaulquappen aus meinem Gartenteich mit. Die Hinterbeine bildeten sich aus und es wurde zunehmend schwieriger die kleinen Wesen unters Mikroskop zu bringen, sie waren einfach zu schnell und deshalb gaben wir es dann auch auf. Nun reichte auch die Beobachtung im Wasser selbst. So konnten wir dann auch erleben wie eine Kaulquappe an einem Tag morgens mit zwei Beinen, mittags mit drei Beinen und nachmittags mit allen vier Beinen munter in der Glasschüssel umherschwamm.

 

Anfang Juni war es dann soweit, die ersten kleinen Frösche kletterten die Teichbeckenwand hoch und hopsten ins Gras. Die angebotenen Kletterhilfen wie Bambusrohre oder ein Skateboard an dem sie leicht über eine schiefe Ebene das Becken hätten verlassen können, wurden von den Fröschen ignoriert. Dort legten sie ab und zu eine Pause ein aber mehr auch nicht. Nun war es nur noch möglich über Schnappschüsse mit meinem Fotoapparat die Wanderung der Frösche festzuhalten. Innerhalb von zwei Wochen hatten so ca. 3oo kleine Frösche ihren Weg in die Freiheit angetreten und mit viel Glück kommen vielleicht einige davon in zwei Jahren zurück um in unserem Teich abzulaichen. Um diese Abwanderung der Frösche auch erleben zu können besuchten mich die Kinder dann in meinem Garten und jeder konnte einen kleinen Frosch in der Hand halten und noch einmal genau betrachten.

 

Kinderhaus Wiblingen

Petra Bauer

Angelika Linemann Egle